Station 1

Ein Vermögen für Jesus (nach Markus 14, 3-9)
Jesus war zu Gast in Bethanien bei Simon, der früher einmal leprakrank war. Während des Essens kam eine Frau herein. In ihren Händen hatte sie eine Flasche mit reinem, kostbarem Nardenöl.
Sie öffnete das Gefäß und goss Jesus das Öl über den Kopf. Damit wollte sie ihm ihre Liebe zeigen.
Einige der anwesenden Gäste waren empört  darüber. Sie regten sich auf: “Was soll diese Verschwendung! Dieses Öl ist ein Vermögen wert! Für dieses Geld muss ein Tagelöhner 1 Jahr arbeiten! Man hätte das Geld lieber den Armen geben sollen!“ Sie machten der Frau heftige Vorwürfe.
Jesus aber sagte: „Lasst sie in Ruhe! Warum bringt ihr sie in Verlegenheit? Sie hat eine gute Tat an mir getan. Arme wird es immer bei euch geben und ihr könnt ihnen helfen, so oft ihr wollt. Aber mich habt ihr nicht mehr lange bei euch. Sie hat getan, was
sie jetzt noch tun konnte: Sie hat meinen Körper im Voraus für das Begräbnis gesalbt.
Und das ist ganz sicher: Überall in der Welt, wo in Zukunft die Gute Nachricht verkündet wird, wird auch berichtet werden, was sie getan hat. Ihr Andenken wird immer lebendig bleiben.

Zum Nachdenken
– Ist das Vernünftige auch immer das Richtige?
– Was können wir Jesus heute schenken? Wozu bin ich bereit?
– Liebe kennt keine Verschwendung – nur völlige Hingabe.
– Jesus lässt sich zurüsten, zubereiten für seinen schweren Weg.
Wie viel mehr brauchen wir Menschen Zuspruch,
Zurüstung und Stärkung in schweren Zeiten.
Echte Liebe rechnet nicht auf.
Echte Liebe rechnet nicht nach.
Echte Liebe berechnet nicht.
Echte Liebe ist verschwenderisch.
Echte Liebe ist unbekümmert.
Echte Liebe ist großzügig.
Echte Liebe verschenkt sich.
Gebet:
Jesus, du bist unser Retter. Du bist der, der die Welt heil
macht. Dir wollen wir unser Leben geben mit allem, was wir
sind und haben. Amen

Ein Vermögen für Jesus (pdf)

Zum Nachdenken (pdf)